Kirche finden

Sicherheitmaßnahmen

Um den reibungslosen Ablauf dieses Projekts zu gewährleisten, ist es notwendig, die Umsetzung verschiedener Sicherheitsmaßnahmen sicherzustellen.

  • Identifizieren Sie Kunstobjekte: Beschreiben Sie sie detailliert, fotografieren Sie sie und archivieren Sie die Informationen. Diese Maßnahme muss regelmäßig durchgeführt werden, um das in Kirchen und Kapellen erhaltene kulturelle Erbe genau zu dokumentieren.
  • Sichern Sie Objekte : zum Beispiel befestigen Sie Statuen und Gemälde und installieren Sie eventuell geeignete Alarmsysteme.
  • Schließen Sie unnötige Zugänge ab.
  • Sensibilisieren Sie die Einwohner der Umgebung für den Schutz ihrer Kirche: dass sie nicht zögern, die Polizei bei Nacht oder Tag bei verdächtigen Bewegungen von Personen oder Fahrzeugen vor Gotteshäusern zu benachrichtigen.
  • Stellen Sie die Kultgegenstände - Goldschmiedewaren und liturgische Gewänder - an einen sicheren Ort, indem Sie sie am Ende der Gottesdienste wegsperren. Es ist auch ratsam, alles, was nicht mehr oder nur sehr selten genutzt wird, in Schatzkammern oder Kirchenmuseen zu platzieren. Dazu wird eine Konvention unterschrieben: die Kirchenfabrik, oder die Pfarrgemeinde (je nach Fall) bleibt der Eigentümer der hinterlegten Objekte und kann sie gemäß den festgelegten Bestimmungen zurückfordern.
  • Benutzen Sie einen sicheren Opferstock und überbewerten Sie kleine Diebstähle nicht. Entleeren Sie den Opferstock regelmäßig. In einer geschlossenen Kirche kann man überhaupt keine Opfergaben sammeln.
  • Bewahren Sie die Tonanlage in einem abgeschlossenen Schrank auf (insbesondere Mikrofone).
  • Schließen Sie die Sakristei immer ab und legen Sie nicht alle Schlüssel an dieselbe Stelle.
  • Schließen Sie nachts die Kirchen und vergessen Sie nicht, die Alarmanlage einzuschalten.

Spenden
Wählen Sie die Region aus, die Sie unterstützen möchten.

Newsletter