Einen Kirchenroute finden
oder
Kirchenrundgang in Auchy-lès-Hesdin

Zu Fuß

-20.00 km

-4 h

Kirchenrundgang in Auchy-lès-Hesdin

Beschreibung der Route: 

Wenn Sie die Abteikirche von Auchy-lès-Hesdin verlassen, fahren Sie in Richtung Rollancourt. Am Ende der Stadt nehmen Sie die GR de Pays de Ternois sud und überqueren den Bois de Rollancourt. In Blingel angekommen, nehmen Sie die Richtung Blangy-sur-Ternoise. Nach dem Besuch der Kirche fahren Sie auf die D104 Richtung Humeroeuille. An der Ausfahrt von Blangy nehmen Sie den Feldweg rechts bis zu Eclimeux. Von dort aus nehmen Sie den Chemin d'Incourt, dann die D107, dann die D 109 (Vorsicht beim Überqueren der National 39!). Überqueren Sie Le Fresnoy und besuchen Sie die Kirche von Vieil-Hesdin. Nehmen Sie die Richtung Parcq, dann zurück nach Auchy-lès-Hesdin.


  1. Abteikirche von Saint-Georges und Saint-Silvain, Auchy-lès-Hesdin

    Der Name "Auchy-lès-Hesdin" existiert erst seit zweihundert Jahren. Das Dorf wurde zur Zeit der Existenz eines Nonnenklosters (670-871) Alciacus genannt. Der heilige Sylvin lebte und starb dort 718. Im 17. Jahrhundert folgten mehrere Appellationen vor "Auchy-les-Moines", da eine Abtei von Benediktinermönchen (1072-1791) vorhanden war. Im 19. und 20. Jahrhundert wich die Abtei einer Baumwollspinnerei. Aus der Abteikirche wurde die Pfarrkirche. Er besticht durch seine Fassade mit zwei achteckigen Türmen aus dem 13. Jahrhundert, die in der Region Pas-de-Calais selten sind. Im Mittelalter immer höher und länger, wurde dieses Gebäude im 17. Jahrhundert umgebaut, nachdem es unter den Kämpfen in der Region im 15. und 16. Jahrhundert gegen die Engländer (Azincourt ist sehr nah), dann gegen die Kriege gegen das Heilige Römische Reich (gekennzeichnet durch die Zerstörung von Therouanne und der Nachbarstadt Hesdin im Jahr 1553) viel zu leiden hatte. An der Fassade wurde 1840 ein klassischer Giebel zwischen den beiden Türmen angebracht, wobei jedoch mittelalterliche Elemente und der Spitzbogenstil des Gebäudes erhalten geblieben sind. Das Hauptschiff, dessen untere Teile aus dem 13. Jahrhundert stammen, ist sehr charakteristisch für eine Abteikirche, ebenso wie die wichtigen schönen Stände aus dem späten 17. und frühen 18. Jahrhundert, in denen die Mönche während der Gottesdienste standen und die an ihrem ursprünglichen Standort erhalten bleiben. 

  2. Blangy

    682 eröffnete Blangy eine von Sainte-Berthe gegründete Abtei, die 644 auf dem Dorfgrundstück geboren wurde, wo Berthe zuvor Sigefroy, den Baron von Auxi-le-Château, geheiratet hatte und ihm fünf Töchter schenkte, von denen drei überlebten: Gertrude, Déotile und Emme. 1968 gründete Berthe als Witwe eine Abtei und zog sich dort mit seinen beiden ältesten Töchtern zurück. Berthe lebte dort in Entsagung und heilte Ruodgaire, einen Offizier von König Thierry III. der Franken, der nach Verleumdung der Äbtissin blind wurde. Sie starb 723, Ihre Töchter Déotile, dann Gertrude, folgten ihr als Äbtissin und wurden heiliggesprochen. Die Überreste von Saint Berthe befinden sich in einem Reliquienschrein im Chor der heutigen Pfarrkirche Blangy und sind unter dem Altarbild zu sehen, das dem Heiligen gewidmet ist. Dieses Gebäude ist kein Überrest der Abtei, die alte Abteikirche wurde im 19. Jahrhundert abgerissen. Sie ist jedoch durch das Altarbild aus dem Jahr 1630 oder den Reliquienschrein, sowohl aus der Abtei, als auch durch die Glasfenster, die an Episoden aus dem Leben der Heiligen erinnern, oder durch die Statue, die in ihrem Gedenken an das Jahrhundert errichtet wurde, in dem die Mönche während der Gottesdienste standen und die an ihrem ursprünglichen Ort aufbewahrt wird. 

  3. Vieil-Hesdin

    Vieil-Hesdin ist ein Dorf, das auf dem Gelände der ersten Stadt Hesdin errichtet wurde. Diese Stadt wurde 1553 von Karl V. während eines neuen Kriegszuges gegen Franz I. zerstört. Hesdin wurde etwas weiter entfernt wieder aufgebaut und der Weiler Vieil-Hesdin ersetzte die Stadt. Die heutige Kirche Sainte-Marie-Madeleine ist ein Überbleibsel des Zorns des Kaisers. Ursprünglich war es eine Kapelle, die der "Magdeleine" gewidmet war. Nach der Zerstörung der Stadt wurde es zum einzigen Ort der Verehrung der Bevölkerung und wurde 1856 von Clovis Normand erweitert. Der Hesse ist ein bedeutender Architekt des 19. Jahrhunderts, dessen Besonderheit es ist, dem neugotischen Stil im Pas-de-Calais seine Adelsbriefe zu geben. Insbesondere baute er eine große Anzahl von Kirchen. In Vieil-Hesdin baute er das Kirchenschiff und den Glockenturm wieder auf. Der Chor stammt aus dem 16. Jahrhundert. Vieil-Hesdin war die Heimat eines Klosters der Schwarzen Schwestern und eines Klosters der Armen Klarissen. Ersteres blieb bis zur Revolution und letzteres bis 1639, die Möbel der zu erhaltenden Klöster befinden sich heute in der Kirche, den Ständen sowie der Kanzel. 



Religiöse Gebäude an der Route

Newsletter